Kunsthistorischer Unterricht an der Kölner Handelshochschule 1901-1919

Wozu brauchen Kaufleute kunstgeschichtlichen Unterricht? Für den Stifter der 1901 gegründeten Kölner Handelshochschule, den Unternehmer Gustav von Mevissen, gehört die Kunstgeschichte zur menschlich-sittlichen Bildung. Ergänzend zum volkswirtschaftlichen Studienprogramm werden daher an der Handelshochschule abends geisteswissenschaftliche Vorlesungen angeboten. Die kunstgeschichtliche Lehre übernehmen Praktiker, d.h. Kölner Museumsdirektoren und –kuratoren oder Architekten, außerdem junge Privatdozenten. Sie unterrichten nicht nur den Kanon bildungsbürgerlichen Wissens, d.h. italienische, niederländische und deutsche Kunst der Renaissance und des Barock. Sondern ihre Vorlesungen gelten oft der zeitgenössischen Kunst, modernem Kunstgewerbe und städtischen Bauaufgaben, greifen aber auch ganz neue Themen wie Reklame auf. Da die Handelshochschule 1919 in die neue Universität überführt wird, ist eine vergleichende Betrachtung des Kunstgeschichtsunterrichts an der Handelshochschule mit jenem an der Universität spannend.

Hier geht es per Klick zum Download des wissenschaftlichen Beitrags:

Wittekind, Susanne: „Kunsthistorischer Unterricht an der Kölner Handelshochschule 1901-1919“, in: Kunsthistorisches Institut | Universität zu Köln – 100 Jahre Kölner Institutsgeschichte, Universität zu Köln, 21.04.2021

Ansicht der von Friedrich Carl Heimann 1898/99 errichteten Kölner Städtischen Handelsschule am Hansaring 54 | Aus: Binding/Müller 1988, 15 Abb. 14

Ansicht der nach Plänen von Ernst Friedrich Vetterlein errichteten und 1907 eingeweihten Kölner Handelshochschule vom Römerpark aus | Aus: Binding/Müller 1988, 11 Abb. 7


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search