Die Anfänge einer Computernutzung in der Verwaltung des KHI Köln

Fragen rund um die Nutzung neuer Medien an deutschen Universitäten, Hochschulen und Fakultäten sind derzeit in aller Munde. Doch meinen sie jetzt etwas ganz anderes, als noch vor vierzig Jahren. Damals ging es nicht etwa um digitale Lehrangebote, Datenbanken und Bewerbungsverfahren, wie wir sie heute kennen. Stattdessen wurde daran gearbeitet, Computertechnologien überhaupt für Universitäten nutzbar zu machen. So begann bereits in den 1970er Jahren die Suche nach Wegen, die Organisation und Verwaltung an den Instituten deutscher Hochschulen durch den Einsatz von Computern zu vereinfachen. Am Kunsthistorischen Institut (KHI) der Universität zu Köln setzte sich schon früh der damalige Institutsleiter Prof. Dr. Heinz Ladendorf für diese technischen Innovationen ein, zunächst im Alleingang.  Die reservierte Reaktion der Universität zu Köln auf die am KHI angestrebte Computernutzung kann anhand vorliegender Originaldokumente erfasst werden. Erst 20 Jahre später, 1990, begann die Digitalisierung der Institutsverwaltung für die Beschäftigten des KHI mit einer landesweiten ADV-Fortbildung.

Hier geht es per Klick zum Download des wissenschaftlichen Beitrags:

Peters, Hannah Friederike: „Die Anfänge einer Computernutzung in der Verwaltung des KHI Köln“, in: Kunsthistorisches Institut | Universität zu Köln – 100 Jahre Kölner Institutsgeschichte, Universität zu Köln, 26.04.2022.

© Kunsthistorisches Institut der Universität zu Köln | Helmar Mildner


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search