Die DoktorandInnen und ihre Dissertationen am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln von 1921 bis 1970 ‒ Eine prosopographische Studie Teil I: Methodische Grundlage und Quellenbasis

Um Aufschluss über die Beschaffenheit der Studierendenschaft des Kölner Kunsthistorischen Instituts zu gewinnen, sind Daten zu ihren Biografien interessant. So kann über die Geburtsdaten beispielsweise untersucht werden, in welchem Alter sie ihren Studienabschluss erlangten und wie sich dies im Laufe der Jahre veränderte. Daten über die Dauer ihrer Ausbildungs- und Studienzeit sowie ihre vorhergegangenen Ausbildungsstationen erlauben Rückschlüsse auf die Studiensituation in den jeweiligen Zeiten.

Der folgende Beitrag legt dar, auf welcher Quellengrundlage die drei Beiträge, die sich den DoktorandInnen des Kölner KHI und ihren Dissertationen widmen, erarbeitet wurden und wie Datenerfassung und -auswertung erfolgten. In der Studie wurden die 109 AbsolventInnen des Instituts, die von 1921 bis 1970 hier promoviert wurden, betrachtet. Dazu wurden die Lebensläufe, die sich jeweils am Ende der Dissertationen finden, in Kategorien erfasst und statistisch ausgewertet. Als Grundlage für weitere Forschungen finden sich die erfassten Daten in einer Tabelle angefügt.

Die drei inhaltlichen Beiträge beschäftigen sich mit den demographischen Daten, mit den Ausbildungswegen und mit den Dissertationen der DoktorandInnen.

Hier geht es per Klick zum Download des wissenschaftlichen Beitrags:

Holländer, Claudia: „Die DoktorandInnen und ihre Dissertationen am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln von 1921 bis 1970 ‒ Eine prosopographische Studie Teil I: Methodische Grundlage und Quellenbasis“, in: Kunsthistorisches Institut | Universität zu Köln – 100 Jahre Kölner Institutsgeschichte, Universität zu Köln, 18.09.2021.

 

© Claudia Holländer

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search