Der Generaldirektor der Kölner Museen Adolf Feulner am Kunsthistorischen Institut

Ein Verortungsversuch im Nationalsozialismus

Unbekannter Fotograf, Adolf Feulner, vor 1945, Foto: © Rheinisches Bildarchiv Köln, RBA 063 200, https://www.kulturelles-erbe-koeln.de/documents/obj/05151627

Wie kaum eine andere Person dient der Kunsthistoriker Prof. Dr. Adolf Feulner (1884—1945) dazu, die komplexen Verflechtungen in der Stadt Köln zwischen dem Kunsthistorischen Institut, den Museen, der Kunstgeschichte als Disziplin und dem Nationalsozialismus sichtbar zu machen. Denn in seiner Doppelfunktion als Generaldirektor und Honorarprofessor nimmt er eine zentrale Position in den gleichgeschalteten Kulturinstitutionen ein. Ein Blick auf Feulners teils progressiven Forschungsansätze jedoch deutet ein komplizierteres Verhältnis zwischen Nazi-Diktatur, der Kunstgeschichte und ihrer Lehre an.

Hier geht es per Klick zum Download des wissenschaftlichen Beitrags:

Niemann, Klara: „Der Generaldirektor der Kölner Museen Adolf Feulner am Kunsthistorischen Institut. Ein Verortungsversuch im Nationalsozialismus“, in: Kunsthistorisches Institut | Universität zu Köln – 100 Jahre Kölner Institutsgeschichte, Universität zu Köln, 20.04.2021


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search